<BGSOUND SRC="http://www.geocities.com/marcwioland/merle.wav" LOOP=INFINITE>


"Der Garten der Träume"
Virtueller Spaziergang




Der Eingansbereich





Die Besucher werden durch einen Torbogen geleitet, das Tor ist mit einem Karpfen verziert zur Erinnerung daran, dass der Garten an der Karpfenstrasse mit seinen unzähligen Teichen gelegen ist.





Iris pallida Florence blau




Erinnerungen an die Toskana: Graue und silberne Pflanzen kombiniert mit Steinen und geformtem Buchs. Der Pyrus salicifolia nimmt die Farbe der Iris pallida Florenz Blau auf. Der wunderbare Duft der Cercidiphyllum geht den Kolkwitzien, zahlreichen Rosen und der blauen Althea voraus. Im Winter bedecken Teppiche von Epimedium den Grund.





Licht und Schatten spielen rund um den Brunnen


Auf den Brunnen aus dem 18. Jahrhundert fällt der Schatten des Metasequoia globstroïdes.





Der Blick zum Haus





Die Sandsteintreppe führt die Besucher durch das hügelige Terrain zum Haus. Auf der linken Seite bestimmen die Sandsteinmauer mit verschiedenen Japanischen Ahorne und graulaubige Pflanzen das Bild zusammen mit Blüten in hellem pink, mauve und gelb.






Topiary






Vor der Sandsteinmauer eine geschwungene Buchshecke. Weisse Valerian, Yuccas und englische Strauchrosen geleiten den Weg nach oben. Eine weisse Stammglyzine mit weissen Opalia Rosen.




Die Rosenbögen







Die mit verschiedenen Kletterosen romantische Inszenierung führt den Blick zur "weisse Marmordame". Zum Glück hat das alte Tor aus Schmiedeeisen ein neues Leben gefunden. Es gibt der Szene eine mysthische Note.








Der Hühnerstall





Acer palmatum, Styrax japonica und Rosa rugosa bilden das Umfeld für die im Winter beheizten Räume für den Zwerghahn und sein Harem. Der Hühnerstall ist üppig bewachsen mit der Kletterrose Schneewittchen. Gegenüber des Liquidambar orientalis findet der eindrucksvolle Ulmus Jacqueline Hillier seine Kraft unter dem angrenzenden Kompost.








Die weisse Dame





Im Frühling erfreut sich der Blick von der weissen Stammglyzine bis zur Säule an zahlreichen weissen Blühten. Dort folgen aufeinander: Viburnum plicatum Mariesii, Davidia und der wunderbare Cornus controversa. Links der Dame die im Sommer sehr dankbare Rose Ghislaine de Feligonde.





Das Haus mit seiner Pergola






Die an das Haus angelehnte Pergola ist mit einer Americano Kletterrebe die sich durch die blaue Glyzine schlängelt überdeckt.




Die westliche Terrasse






Im Sommer geniessen wir mit Freunden im lichten Schatten des Prunus cerasifera Woodii. Die Quelle und das unregelmässige Plätschern des Bächleins schaukeln hier unermüdlich im Rhytmus der Jahreszeiten.









Der Ententeich




Gegenüber der Veranda ist der erste Teich -Treffpunkt aller Enten, deren fröhliches Geschnatter uns erfreut.




Die Seerosen im zweiten Becken







Im Frühjahr, wird der zweite Teich schnell von den Seerosen erorbert. Die Buntheit der Blüten und die Verschiedenartigkeit der Pflanzen tragen zu einem der schönsten Anblicke des Gartens bei. Die Rose "Raubritter" verkleidet das Eisengeländer, das von Steinsäulen getragen wird, die aus der Gegend stammen.






Der dritte Teich






Hinter dem dritten Teich, entlang einer Buchshecke die regelmässig von mehreren Taxus var. Aurea unterbrochen ist, führt der Pfad durch eine dichte Vegetation von Rhodos, Hydrangeas, Tsuga und Cornus zum rundem Plätzchen. An dieser Kreuzung wurde der Platz mit Pfastersteinen belegt.




Das "Monet" Brücklein







Hier fliesst der kleine Wasserfall unter der Brücke zum Weiher. Molche, Nattern, Krebse und Salamander sind gern gesehene Gäste. Zur Blütenzeit von "Guirlande d'Amour" und "Ghislaine de Feligonde" ist der Anblick berauschend.








Der Waldeingang





Trümmerteile einer alten Strassburger Abtei dienen hier als Brückenkopf. Rechts und links betonen zwei grossblättrige Buchs den Zugang und laden zum Spaziergang im Unterwald ein.




Der Pfad im Unterwald





Der schmale Weg steigt unter den grossen Eichen hinauf. Er lässt uns den Unterwald im "englischer Stil" mit Rhodos, japanische Ahorne, Astilbe, Iris zwischen den verschiedenen Farnen entdecken und führt uns durch Walderdbeeren und Montsias zum mit einheimischen Gräsern bepflanzten Biotop und zum jungen Taxodium distichum Wald.







Der Aufgang zum Teich mit dem Häuschen "La Demoiselle"




Ein anderer Weg führt hinauf zum oberen Teich mit dem Ferienhäus aus Holz. Hier wachsen japanische Ahorne, düftende Azaleen, frühblühende Rhodos und Ledum groenlandicum Beete.






Die "Demoiselle" und Ihr Teich






Das Ferienhaus wurde mit viel liebe zum Detail von uns geplant und gebaut.
Mit allem Komfort kann man die Ferien geniessen.
- Das Ferienhäuschen





Il Giardino Segreto




Ein kleiner "geheimer" mittelalterlicher Garten mit Kräutern und ein wenig Gemüse.Er dient auch als kleine "Gärtnerei", wo Pflanzen vermehrt werden oder zwischengelagert. In der Mitte die Stammrose "Raubritter".


Mehr über den Garten:

- Beschreibung und Plan des Gartens

- Die Cottage Miete

- Die Jahreszeiten

- Unsere Geselle

- Praktische Auskünfte

- Medien


[HOME]


© 2/2/2003 by P. & L. Martin e-mail: hortus-martinus@wanadoo.fr